Melde dich jetzt für die Warteliste an.

Für Warteliste anmelden

Wir freuen uns, dass Sie dabei sind und melden uns, sobald es etwas Neues gibt.

Bitte bestätigen Sie die Anmeldung mit der Email, die soeben an die eingegebene Adresse geschickt wurde. Bitte auch im Spam-Ordner schauen.
Oops! Da ist etwas schief gegangen.

CO2-Äquivalente und ihr Global Warming Potential

Das Kohlendioxidäquivalent (CO2e oder CO2eq oder CO2-e) einer Gasmenge wird aus ihrem Global Warmung Potential berechnet. Für jedes Gas ist es die Masse an CO2, die die Erde genauso stark erwärmen würde wie die Masse dieses Gases und bietet somit einen gemeinsamen Maßstab für die Messung der Klimaauswirkungen verschiedener Gase.

Er wird berechnet als Global Warming Potential multipliziert mit der Masse des anderen Gases. Wenn ein Gas beispielsweise einen GWP-Wert von 100 hat, haben zwei Tonnen des Gases einen CO2e-Wert von 200 Tonnen, und 9 Tonnen des Gases haben einen CO2e-Wert von 900 Tonnen.

Das Global Warming Potential hängt von den folgenden Faktoren ab:

  • der Absorption von Infrarotstrahlung durch ein bestimmtes Gas
  • dem Integrationszeitraum
  • der atmosphärischen Lebensdauer des Gases

Ein hohes GWP korreliert mit einer großen Infrarotabsorption und einer langen atmosphärischen Lebensdauer. Die Abhängigkeit des GWP von der Wellenlänge der Absorption ist komplizierter. Selbst wenn ein Gas die Strahlung bei einer bestimmten Wellenlänge effizient absorbiert, hat dies möglicherweise keinen großen Einfluss auf seinen GWP, wenn die Atmosphäre die meiste Strahlung bei dieser Wellenlänge bereits absorbiert.

Ein Gas hat die größte Wirkung, wenn es in einem "Fenster" von Wellenlängen absorbiert, in dem die Atmosphäre ziemlich transparent ist.

‍Auf globaler Ebene kann die erwärmende Wirkung eines oder mehrerer Treibhausgase in der Atmosphäre auch als äquivalente atmosphärische CO2-Konzentration ausgedrückt werden. CO2e kann dann die atmosphärische CO2-Konzentration sein, die die Erde genauso stark erwärmen würde wie eine bestimmte Konzentration eines anderen Gases oder aller Gase und Aerosole in der Atmosphäre.

Ein CO2-Äquivalente-Wert von 500 Teilen pro Million würde beispielsweise eine Mischung atmosphärischer Gase widerspiegeln, die die Erde so stark erwärmen würde, wie 500 Teile pro Million CO2 sie erwärmen würden.

CO2e-Berechnungen hängen von der gewählten Zeitskala ab, in der Regel 100 Jahre oder 20 Jahre, da Gase in der Atmosphäre unterschiedlich schnell zerfallen oder natürlich absorbiert werden.

Das 100-jährige Erderwärmungspotenzial der einzelnen Gase staffelt sich wie folgt:

  • ‍Kohlendioxid (CO2) 1
  • Methan (CH4) 25
  • Distickstoffoxid (N2O) 298
  • Difluormethan (CH2F2) 675
  • Fluormethan (CH3F) 92

Ein Gas, das schnell aus der Atmosphäre entfernt wird, kann anfänglich eine große Wirkung haben, aber über längere Zeiträume, wenn es entfernt wurde, verliert es an Bedeutung. So hat Methan ein Potenzial von 25 über 100 Jahre (GWP100 = 25), aber 86 über 20 Jahre (GWP20 = 86); umgekehrt hat Schwefelhexafluorid ein GWP von 22.800 über 100 Jahre, aber 16.300 über 20 Jahre (IPCC Third Assessment Report). Der GWP-Wert hängt davon ab, wie die Gaskonzentration in der Atmosphäre mit der Zeit abnimmt. Dies ist oft nicht genau bekannt, so dass die Werte nicht als exakt angesehen werden sollten. Aus diesem Grund ist es wichtig, bei der Angabe eines GWP-Wertes einen Hinweis auf die Berechnung zu geben. In den meisten Fällen wird das GWP über einen Zeitraum von 100 Jahren verglichen.

Da CO2 seit einiger Zeit einen Preis hat und dieser in Zukunft steigen wird, sind Unternehmen mit hohen CO2-Äquivalenten größeren Risiken ausgesetzt, als Unternehmen mit niedrigem CO2-Abdruck. Es ist somit zwar kein direktes Klimarisiko wie physikalische Risiken oder rechtliche Risiken, aber ein indirektes. CO2 wird nun nicht länger externalisiert, also die negativen Effekte auf die Allgemeinheit abgewälzt, sondern die Verursacher in die Pflicht genommen.

Mit MULTIPLYE lässt sich das eigene CO2-Äquivalent im Handumdrehen ermitteln.

Bleib mit uns auf dem Laufenden

Autor:

Johannes Fiegenbaum

#racetozero

FÜR BETA ANMELDEN
Bitte bestätige deine Email-Adresse in der Email, die du gerade erhalten hast.
Oops! Something went wrong while submitting the form.