Melde dich jetzt für die Warteliste an.

Für Warteliste anmelden

Wir freuen uns, dass Sie dabei sind und melden uns, sobald es etwas Neues gibt.

Bitte bestätigen Sie die Anmeldung mit der Email, die soeben an die eingegebene Adresse geschickt wurde. Bitte auch im Spam-Ordner schauen.
Oops! Da ist etwas schief gegangen.

Regulatorische Klimarisiken verstehen, analysieren und managen

Klimarisiko kann sich sehr konkret als Extremwetterereignis äußern. Es gibt jedoch auch regulatorische Klimarisiken, auf die wir in diesem Beitrag eingehen wollen.

Inhaltsverzeichnis

Regulatorische Vorgaben

Sektorvorgaben

CO2-Intensität

Abhängigkeit von fossiler Energie

Anpassungen des eigenen Geschäftsmodells

Denn neben den physischen Klimarisiken müssen sich Unternehmen zunehmend auch mit regulatorischen Klimarisiken auseinandersetzen. Diese nennt man auch transitorische Klimarisiken, weil es um den Übergang zu einer CO2-armen Wirtschaft geht. Hierbei spielen Banken eine wichtige Rolle.

Banken finanzieren Investitionen der Unternehmen und den Konsum der privaten Haushalte.

Sie nehmen Kundengelder als Einlagen entgegen und geben diese als Kredite weiter. Durch die von ihnen durchgeführten Prüfungen legen sie Risiken fest und begrenzen diese dadurch innerhalb der Volkswirtschaft. Um die Korrektheit dieser Prozesse und das Vertrauen in die Banken sicherzustellen, werden diese zusätzlich von der Bankenaufsicht überwacht. In Deutschland ist dies die BaFin, die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht, zusammen mit der Bundesbank.

Bisher spielen die Risiken des Klimawandels keine Rolle in den Risikoprüfungen der Banken. Die Europäische Zentralbank, die Bank of England, sowie die amerikanische Federal Deposit Insurance Corporation wollen dies ändern. Dazu haben sie in letzter Zeit Klimastresstests durchgeführt, um den Banken in ihrem Risikomanagement auf den Zahn zu fühlen.


Die Banken im Euroraum müssen ihre Anstrengungen zur Messung und Steuerung von Klimarisiken dringend verstärken, die aktuellen Datenlücken schließen und die anerkannten Verfahren anwenden, die es in der Branche bereits gibt.

sagt Andrea Enria, Vorsitzender des Aufsichtsgremiums der EZB dazu.

In bisherigen Vorschlägen wird beschrieben, wie Banken das Klimarisikomanagement in verschiedene Aspekte ihrer Geschäftstätigkeit einbeziehen sollten, u. a.


- in die Unternehmensführung (d. h. Vorstand und leitende Angestellte)

- Richtlinien und Verfahren

- strategische Planung und Risikomanagement

- makroökonomische Modelle, Projektionen und Szenarien

Diese Maßnahmen sind für Banken aller Größenordnungen von entscheidender Bedeutung, um proaktive Schritte zur Risikominderung zu unternehmen. Bevor die Auswirkungen der Klimakrise noch gravierender werden.


In unserer Rolle als Bankenaufsicht [EZB]stellen wir sicher, dass die Banken über einen sicheren und umsichtigen Ansatz zur Ermittlung, Bewertung und Steuerung von Klima- und Umweltrisiken verfügen. Außerdem gewährleisten wir, dass sie die Risiken, denen sie ausgesetzt sind, transparent offenlegen.

Ein Domino-Effekt, der von der EZB über die Banken bei den Unternehmen ankommt.

Denn um die eigenen Klimarisiken zu minimieren, werden Banken von ihren Kunden Offenlegungen und Risikomanagement verlangen. Für Unternehmen entstehen dadurch zusätzliche Aufgaben und Pflichten. Hohe Risiken werden sich Banken mit hohen Kreditzinsen bezahlen lassen. Unternehmen mit geringeren Risiken werden geringege Zinsen zahlen.

Doch der Weg über die EZB ist längst nicht alles.

Nationale Regierungen verfolgen Pläne und Gesetzesvorhaben zur Reduzierung der eigenen CO2-Emissionen.

Fossile Energieträger werden verteuert, neue Effizienzstandards vorgeschrieben, sodass manche Geschäftsmodelle nicht mehr tragbar sind. Auch die EU möchte mit ihrem Fit for 55-Paket die Emissionen innerhalb der EU deutlich reduzieren. Wenngleich zur Einhaltung des Pariser Klimaabkommens noch stärkere Eingriffe nötig sein werden. Die Beurteilung eines regulatorischen Klimarisikos könnte die folgenden Faktoren beinhalten:

- Regulatorische Vorgaben (z.B. auf Basis nationaler Ziele zur CO2e-Reduktion)

- Sektor-Vorgaben (z.B. das Aus für den Verbrennungsmotor)

- CO2-Intensität (Landwirtschaft - Tierhaltung)

- Abhängigkeit von fossilen Energien (z.B. industrielle Prozesse mit fossilem Gas)

- Nötige Anpassungen des eigenen Geschäftsmodells (z.B. als Teil der Lieferkette für Verbrennungsmotoren)

Regulatorische Vorgaben

Es sind somit nicht nur physische Risiken in der Gestalt von Hitzewellen, Stürmen usw., die im Zusammenhang mit einem physischen Ort stehen. Sondern Recht und Gesetz am vorliegenden Standort werden zu rechtlichen, transitorischen Risiken für Unternehmen. Bereits in der Öffentlichkeit diskutierte regulatorische Maßnahmen, um Klimarisiken zu begegnen, sind beispielsweise:

- Verbot/Verteuerung von Inlandsflügen

- Deutliche Ausweitung des CO2-Marktes und Erhöhung des CO2-Preises

- Verschärfung von Pflichten zur Gebäudesanierug

- neue Vorgaben zur Effizienz von Produkten, Verkehrsmitteln, Produktionsmitteln

Diese regulatorischen Maßnahmen würden viele Unternehmen direkt treffen, bis hin zur Anpassung des eigenen Geschäftsmodells.

Sektor-Vorgaben

Mögliche Vorgaben für spezifische Sektoren und Branchen könnten beispielsweise Offenlegungspflichten betreffen, wie es sich mit der Corporate Sustainability Reporting Directive (CSRD) schon andeutet.

Diese könnten sich nicht nur an der Anzahl der Mitarbeiter und der Umsatzhöhe bemessen. Manche Branchen haben höhere Klimarisiken und sind besonders gefährdet. Diese Unternehmen sollten ihre Risiken offenlegen, um diese besser zu managen. Energieunternehmen sind ein Beispiel, da hier die größten Umwälzungen passieren. Aber auch allgemein Rohstoffintensive Betriebe oder Betriebe, die für eine Volkswirtschaft von besonderer Bedeutung sind. Wie eben das eingangs erwähnte Beispiel der Banken.

CO2e-Intensität

Die CO2e-Intensität als Teil eines regulatorischen Klimarisikos meint zum Beispiel den Preis für CO2-Zertifikate. Die Ausweitung des Marktes für CO2-Zertifikate und die zunehmende Verknappung der Zertifikate. CO2e-intensive Unternehmen werden durch dieses Verursacherprinzip in Zukunft höhere Kosten zu tragen haben. Manche Geschäftsmodelle werden sich dadurch nicht mehr gewinnbringend finanzieren können. Das ist ein Risiko.

Aber auch die Preise für CO2e auf dem freiwilligen Kompensierungsmarkt sind zuletzt deutlich gestiegen. Unternehmen, die sich bisher darüber als klimaneutral inszenieren, werden in Zukunft deutlich mehr dafür bezahlen müssen. Günstiger ist es dann, den Weg der Vermeidung und Reduzierung zu beschreiten.

Abhängigkeit von fossilen Energieträgern

Der russische Angriffskrieg gegen die Ukraine hat deutlich gemacht, was die Abhängigkeit von fossilen Energieträgern bedeutet. Für eine Volkswirtschaft aber auch einzelne Branchen.

Abhängigkeit von fossilen Energien ist Abhängigkeit von Autokraten und Diktatoren, von Handelsbeziehungen und politischen Unwägbarkeiten. Nutzung von fossilen Energieträgern ist per se bereits eine Abhängigkeit, weil wir diese in Europa zum großen Teil importieren. Unabhängigkeit ist nur mit dezentralen, erneuerbaren Energien möglich, weil, wie heißt es so schön, die Sonne keine Rechnung schickt. Dies wird berücksichtigt, indem man diese Abhängigkeit in eine Risikoerfassung mit einbezieht. Dies lässt sich mit einem guten CO2-Accounting erfassen.

Nötige Anpassungen des eigenen Geschäftsmodells

Darüber hinaus gibt es Geschäftsmodelle, die durch den Übergang in eine klimaneutrale Volkswirtschaft durch regulatorische Vorgaben aus dem Markt gedrängt werden. Dies betrifft beispielsweise Zulieferer des Verbrennungsmotors. Aber auch die Nutztierhaltung im großen Stil, Immobilien mit schlechtem Dämmstandard und fossiler Heizung und deren Verwaltung und Verkauf.

Bleib mit uns auf dem Laufenden


Autor:

Johannes Fiegenbaum

#racetozero

FÜR BETA ANMELDEN
Bitte bestätige deine Email-Adresse in der Email, die du gerade erhalten hast.
Oops! Something went wrong while submitting the form.